Startseite
Neues
Extrasolare Planeten
Astroseismologie
Mission
Instrument
Glossar
Glossar
Links
Glossar
Kontakt


Diese Website wird vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt, DLR, gefördert und vom Institut für Geophysik der Universität zu Köln im Namen aller deutschen Corot-CoIs erstellt.

Die Flash-Animationen wurden freundlicherweise vom Observatoire de Paris zur Verfügung gestellt.

Neues

  • 17.November 2012: CoRoT hat technische Probleme.
    mehr...
  • 14.Juni 2011: CoRoT gibt neue Planetenausbeute bekannt.
    Zehn neue Exoplaneten bestätigen:„normale“ Planeten sind eher selten.
    mehr...
  • 13.Januar 2011:
    Das Kepler-Team gibt die Entdeckung ihres ersten erdähnlichen Exoplaneten bekannt. Nach CoRoT-7b wurde mit Kepler-10b die zweite heiße Super-Erde gefunden.
    mehr...
  • 14.Juni 2010:
    Das CoRoT-Team gibt sieben neue extrasolare Planeten auf einen Streich bekannt
    mehr...
  • 18. März 2010:
    Wie das renommierte Forschungsmagazin Nature berichtet, hat das CoRoT-Team mit der Entdeckung von Corot-9b erstmals einen extrasolaren Gasriesen mit moderater Temperatur entdeckt.

    mehr...

Was ist COROT?

CoRoT: Akronym für Convection, Rotation und planetare Transits

CoRoT ist ein astronomischer Satellit, der im sichtbaren der Wellenbereichs des Lichtes Helligkeitsschwankungen von Sternen messen wird.

CoRoT ist eine Weltraummission der französischen Raumfahrtagentur CNES unter Beteiligung Österreichs, Belgiens, Deutschlands, Spaniens, Brasiliens sowie der europäischen Weltraumorganisation ESA.

Die Ziele der Mission:

  • Extrasolare Planeten
    CoRoT wird nach extrasolaren Planeten suchen.
    Als erstes Instrument überhaupt wird CoRoT in der Lage sein, erdähnliche Planeten zu entdecken.
    mehr...

 

  • Astroseismologie

    CoRoT wird Vibrationen in Sternen nachweisen.
    Diese "Beben" erlauben es den Forschern, einen "Blick" in das Innere des Sterns zu werfen.
    mehr...

 

CoRoT wird die Helligkeit ausgesuchter Sterne mit bisher unerreichter Präzision über einen längeren Zeitraum hinweg messen.

Variationen in der Sternenhelligkeit können dabei zum einen durch das Vorüberziehen eines Planeten vor dem Stern - einen Planetentransit - oder durch Pulsationen des Sterns selber hervorgerufen werden.

CoRoT wird am 21. Dezember 2006 um 15:54 MEZ vom Weltraumbahnhof Baikonour in Kasachstan aus in eine polare Erdumlaufbahn starten. Dort wird die Raumsonde in etwa 827 km Höhe 2 1/2 Jahre lang verschiedene Sternenfelder beobachten.

An der CoRoT-Mission sind Forscher aus drei deutschen Instituten als Co-Investigatoren beteiligt:

  • HD Dr. Martin Pätzold, Institut für Geophysik und Meteorologie der Universität zu Köln
  • Prof. Dr. Heike Rauer, Institut für Planetenforschung, DLR, Berlin
  • Prof. Dr. Artie Hatzes, Thüringer Landessternwarte Tautenburg
  • Prof. Dr. Günther Wuchterl, Thüringer Landessternwarte Tautenburg

Wissenschaftliche Leiterin der Mission ist Prof. Dr. Anne Baglin vom Observatoire de Paris.